Mittelalter-Handwerk

Leben und Handwerk im Mittelalter

Mittelalter-Handwerk

Leben und Handwerk im Mittelalter

Mittelalter-Handwerk

Leben und Handwerk im Mittelalter

Durch das Wachstum der Städte im Mittelalter und die Bevölkerungszunahme musste auch die Produktivität erhöht werden. Dies war notwendig, um den Lebens- und Nahrungsbedürfnissen der Bevölkerung nachzukommen. Um mehr Waren im Verbund transportieren zu können und zugleich eine Sicherheit der Waren zu gewährleisten, schlossen sich Kaufleute einer Stadt zu einer Gilde zusammen (u. a. Hanse oder Hansa genannt).

Die ersten Gilden entstanden im Frankreich des 8. Jahrhunderts. Die Gilden stellten Regelwerke auf, die ihren Mitgliedern Schutz gaben und sie unterstützen sollten. Weiterhin erreichten die Gilden Handelsverträge und politische Macht. Die Gilden waren Dreh- und Angelpunkt in ihren Städten, was den Handel betraf. Kaufleute, die nicht in der Gilde waren, dürfen entweder gar nicht oder nur mit Auflagen Handel in der Stadt treiben. Darüber hinaus waren Angehörige der Gilden von bestimmten Abgaben befreit oder die Gilde übernahm deren Bezahlung.

Getreidehändler beim Abschluss eines Kaufvertrages.

Getreidehändler beim Abschluss eines Kaufvertrages.

Die Gilden nahmen durch ihren Einfluss an Macht zu und hatten durch ihre Privilegien Sitze in der Stadt. Dadurch hatten sie Mitbestimmung von Gewicht, Mass und Münzgewalt.
Mit der Zeit wurden die Gilden immer mächtiger, bis hin zum Handelsmonopol. Es war für einen Händler ein großer Nachteil, kein Mitglied einer Gilde zu sein. Da in den Gilden stets die mächtigsten und reichsten Kaufleute einer Stadt versammelt waren, besassen sie enorme wirtschaftliche und politische Macht. In der zweiten Hälfte des 13 Jahrhunderts kam es sogar so weit, dass die Kaufleute die Macht in einigen Städten übernahmen, darunter Lübeck, Hamburg und Rostock.

Zusammen kontrollierten diese Städte den gesamten Handel in der Nord- und Ostseeregion. Das Bündnis zwischen Hamburg und Lübeck von 1241 wird allgemein als der Ursprung der Hanse angesehen.Von der Mitte des 13. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts, über 400 Jahre lang, hat die Hanse die Wirtschafts-, Handels- und Machtpolitik im nördlichen Europa mitbestimmt und in Teilen auch entscheidend mitgestaltet.