Mittelalter-Handwerk

Leben und Handwerk im Mittelalter

Mittelalter-Handwerk

Leben und Handwerk im Mittelalter

Mittelalter-Handwerk

Leben und Handwerk im Mittelalter

Es ist nicht einfach, die Entwicklung des Handels auf einen gewissen Zeitabschnitt zu begrenzen; aus diesem Grund wird hier und da etwas auf die umliegenden Jahrhunderte eingegangen. Hauptaugenmerk liegt aber bei der Entwicklung des Handels und Handwerks im Hochmittelalter.

Wenn wir vom Hochmittelalter sprechen, dann ist das der Zeitraum 10. – 13. Jahrhundert, zur Zeit der sächsischen, slawischen und der staufischen Kaiserzeit. In dieser Zeit finden sich Papsttum und Kaiserzeit als Herrscherzeit wieder.

Sehen wir das 21. Jahrhundert und die Ballungszentren in Europa, können wir uns in etwa ein Bild machen, wo mehr oder weniger gehandelt wurde. Klar war hier auch die Erschließung von Strassen und Siedlungen maßgeblich von der Nachfrage nach Gütern abhängig und so ein wichtiger Faktor für die Entstehung des Handels.

Weltkarte

Weltkarte

Die Ebstorfer Weltkarte ist eine Radkarte mit Jerusalem als Mittelpunkt. Es handelt sich um die größte Radkarte und Darstellung des Weltbildes aus dem Mittelalter. Als Urheber der Karte wurde lange Gervasius von Tilbury angenommen. Neuere, insbesondere paläographische Untersuchungen kommen zu anderen Erkenntnissen. Jürgen Wilke plädierte 2001 für eine Entstehung um 1300.

Es entwickelte sich zuerst der Fernhandel, welcher seine Hochphase in der Römerzeit findet, weniger durch Handel, als durch die Sicherung der Handelswege und die Vereinfachung des Münz-, Mass- und Gewichtssystems. Die ersten Fernhandelswege entstanden bereits 4000 v. Chr. Durch die Völkerwanderungen ging der Fernhandel erst zurück, um dann wieder an Bedeutung zu gewinnen.

Im Mittelalter fand der Fernhandel weitgehend zwischen den Städten statt. Dort gab es Angebot und Nachfrage. Im Hochmittelalter handelten Fernkaufleute z. B. mit Salz, Asche, Pelzen, Geschmeide, Seide, Sklaven, Waffen, Wein und Pfeffer. Pfeffer spielte im Hochmittelalter schnell eine große Rolle, vergleicht man, welchen Wert Pfeffer im Mittelalter hatte: Ein gutes Reitpferd entsprach einem Pfund Pfeffer. Auch mit einem Betrüger, der Pfeffer z. B. mit Vogelbeeren streckte, wurde nicht zimperlich verfahren. Doch in der Regel genossen Fernkaufleute hohes Ansehen bei ihrem Herrscher. Sie kannten andere Länder und Sprachen, hatte Informationen über Machtentwicklung und Krieg im Ausland. Nicht zu vergessen, sie beschafften die Güter, die von den Obrigen begehrt waren. Aus diesen Gründen wurden Fernkaufleuten besondere Privilegien zuteil. Sie standen meist unter dem direkten Schutz ihres Herrn, Befreiung von Diensten und waren steuerbegünstigt.

Danach kam der Handel mit Massengütern, auch mit dem Austausch in den Nachbargebieten. Beim Handel mit Massengütern kommen vor allem die hanseatischen Kaufleute ins Spiel, die mit ihren Schiffen eine grosse Menge an Waren versenden konnten.

Regionen und Städte traten in Handelsbeziehungen, um Waren, die in den eigenen Gebieten nicht vorhanden waren, zu erwerben und durch den Verkauf der eigenen Produkte Mittel zu erwerben, um andere Waren zu kaufen.

Doch es gab auch Stolpersteine, die die Entwicklung des Handels bremsten. Es gab damals noch keine einheitliche Währung (siehe Euro), sondern jede Stadt mit Münzrecht konnte eigenes Geld prägen und in Umlauf bringen. Hinzu kamen noch die Abweichungen der Masseinheiten, die zum Teil völlig unterschiedlich waren. Die Massunterschiede entstanden durch die Stadträte, die diese bestimmten. Als Beispiel dient hier Bremen, in der das Ellenmass grösser war als in Venedig. Aus diesem Grund wurden in den Städten die Masse öffentlich ausgehängt (z. B. Marktplatz in Rothenburg ob der Tauber). Dies ist unter anderem ein Umstand, warum sich die Zünfte bildeten.

Die Handelsgüter waren am Anfang vorwiegend Getreide, Holz, Honig, Tuch, Salz, Ziegel, Wolle und Asche sowie Kupfer und Silber. Später kamen dann Luxusgüter, wie Wachs, Honig, Bernstein, Edelmetalle, Waffen, Seide, Wein, Gewürze, Wolltuch und Leinen, hinzu.

Durch Zunahme des Handels im Mittelalter und die dadurch wachsenden Städte enstanden die ersten Handelsmessen im 13. Jahrhundert, damals noch mit kirchlichem Hintergrund der eigentlichen Messe. Einige der ersten Städte mit Handelsmessen, an denen sich vor allem auch die Händler austauschten, waren Köln, Frankfurt, Lübeck, Nürnberg, London, Visby und Stockholm.

Im Mittelalter war jeder zweite Bewohner einer Stadt Handwerker, durch Gilden und Zünfte organisiert. Sie sorgten dort mit den Kaufleuten für den Aufschwung und das Wachstum der Städte. Hauptumschlagplatz war der Markt, hier wurden die Produkte feil geboten. Am Marktplatz wurde gegen andere Waren getauscht. Geld war aber auch im Mittelalter schon Hauptzahlungsmittel. Die Gründung von Handelsrouten und Geschäftsbeziehungen zu anderen Städten verdanken wir den Kaufleuten (Fernkaufmann). Diese füllten Kontore und Handelshäuser mit Waren.